Lieber lieber Herr Professor…

Was die Kommunikationswelt der1990iger Jahre als Segen stilisierte, wurde wohl nicht viel später von Hochschulprofessoren als Höllentechnologie verflucht. Die E-mail. Elektronische Post ist wie Bier oder Wein. Sie enthemmt und entbindet den Verfasser von Würde und Stil. Ich höre sie noch oft trauern auf den Fluren der Ruhr-Uni, vor allem die älteren Professoren. “Wer früher nicht zum Seminar kommen wollte, der blieb einfach weg! Heute muss ich jeden Tag mitanlesen, was der gelogene Grund dafür ist. Es ist ein Horror!”  Bis zu 600 Emails bekommt ein Dozent an einem geisteswissenschaftlichen Institut in der Woche und alle wollen beantwortet werden. Das dies nicht zu schaffen ist, wird niemand bezweifeln. Jedenfalls gibt es immer noch ehrgeizige Professoren, die es zumindest probieren. Das produziert dann allerdings Antworten, dagegen ist ein Twitter Tweed geradezu ein Potter-Band. In meiner Studienzeit habe ich nur ein einziges Mal eine E-mail an einen Professor geschrieben und es war auch das erste und einzige Mal, wo die – ich sage, wie es war- die Scheisse so richtig am Dampfen war.   die Notwendigkeit der E-mail Kommunikation gerechtfertigt gewesen ist. Der feine Dennis hatte nämlich ne’ komplett fertiggestellte Studienarbeit vergessen abzugeben. Nicht eine Woche. Nicht einen Monat. Nicht ein Semester. DREI SEMESTER !!! Bei der Anmeldung zu Bachelorprüfung fand ich dann nicht den entsprechenden Schein, sondern die dafür vorgesehene Arbeit. Sie gefiel mir immer noch gut, aber das Prüfungsamt konnte damit leider nix anfangen. Jetzt war das Problem, dass das nicht irgendwer war, bei dem ich die Arbeit vergessen hatte abzugeben, sondern der wirklich krasseste Prof. am ganzen Institut. Und so begann ich zu schreiben, Zeile für Zeile. Ich habe gefeilt und geschliffen, den halben Studiengang Korrekturlesen lassen, alles nur, um die richtigen Worte zu finden. Die Antwort, die weiß ich heute noch im Detail. Nicht nur, weil sie mir buchstäblich den Arsch rettete, sondern weil sie so wohlwollend knapp formuliert war:

“Egal. Reich ein!”

Ich war erleichtert. Wobei ich mir allerdings im Nachhinein auch gut vorstellen kann, dass dem netten Prof. so auch mal so Sachen wie “Leck mich!” , “Geh sterben!” oder einfach “Nö!” über die Tastatur huschen. Man weiß ja nie, wie so Professoren auf einen Workload von 600 Mails die Woche reagieren. An der Fachhochschule Gelsenkirchen geht man mit Mails von Studenten sehr gelassen um und nimmt die Mailflut mit Humor. Das Beste daran: An den lustigsten Sachen lässt uns die Fakultät für Journalismus und PR teilhaben. Herrlich.

Meine persönlichen Favoriten (Besser kann der Montag nicht beginnen):

“Für die Studiengebühren könnten sie auch früher antworten.”

“Ich wollte sie daher fragen wie ich es umgehen kann dass ich durchfalle. Aus meiner Sicht wäre es ja absoluter Quatsch mir ein Attest erstellen zu lassen, zumal ich nicht krank bin. Falls es eine Möglichkeit gibt, geben Sie mir doch bitte Bescheid.”

“Montags kann ich nie. Bitte berücksichtigen Sie das.”

“haben sie schon einmal in die Klausuren geschaut.. sagen sie doch bitte nur bestanden oder nicht..”

Und das absolute Highlight:

“Bitte senden Sie mir die Adresse zu, an die ich die Krankmeldung meines Sohnes zu adressieren habe.”

Wer sich den Wochenstart noch weiter versüßen möchte, der schaue hier nach: “Best of Email”  Es lohnt sich!

9 Kommentare zu “Lieber lieber Herr Professor…”

  1. Dennis Bartel
    21. September 2009 at 05:16 #

    Hmm.
    “Ich weiß, es ist kein Argument, wenn man während des Studiums arbeiten muss.”
    Ist das so an der FH? Zumindest scheint dieser Umstand, wenn schon nicht als Argument geltend, ein sehr häufiger Fakt zu sein wenn man sich diesen Ulk mal durchliest.
    Außerdem wieso Gebühren? Sind das nicht mehr nur Studienbeiträge (ohne jegliche damit verknüpften Rechte)? Es gab da doch diese Geschichte von dem OberAstisten welcher den beitragsvorschlags des…Dekans(?)…überboten haben soll…

    Gottseidank bin ich Hilfsarbeiter ^-.-

  2. Stefanie
    21. September 2009 at 13:48 #

    Habe in Bochum auch mein B.Sc. Examen in Wirtschaftspsychologie gemacht. Ich habe mich jedefalls nicht getraut, jemals eine Mail derartig zu formulieren. Dafür waren meine Profs und selbst die Wiss-MA zu streng. Sowas hätte jedenfalls ein schlimmes Echo nach sich gezogen. Das ist schon lustig, aber in der Sache doch eigentlich auch sehr traurig. Wo bleibt denn da der Respekt vor dem Lehrer?

  3. Dennis Bartel
    21. September 2009 at 18:52 #

    Also ich glaube manchmal, die Leute wissen es nicht besser.

  4. The Doctor
    21. September 2009 at 20:01 #

    Na der Oberhammer ist doch eigentlich, dass es Best of … (Vol.1) ist!!

    Möchte da kaum fragen, wie erst Vol.2 oder gar 3 usw. aussehen mögen!

    “Ein Trauerfall!!!!” -> na das ist doch mal kurz und bündig, oder etwa nicht??!!
    Nicht imemr dieses seitenlange Geschwafel, bis mal einer dieser Studis zum Punkt kommt… 😛

    Würd’ sagen diese komplette Kommunikation ist ein Trauerfall/-spiel!

    Aber anscheinend hat sich das in den letzten Jahren in Deutschland so eingebürgert! Denn mein Dozent an der RUB erzählte mir unlängst Ähnliches und hat uns da auch schon mal im Seminar die “TOP 10” des 2007’er Semesters auf Folie gezogen resp. gezeigt.
    Da ist das von der FH ja schon fast pille palle gegen und regelrecht harmlos!

  5. Spiegelei
    21. September 2009 at 20:47 #

    @ Doc,

    dann lass mal hören! Ein oder 2 wirst du dir doch wohl gemerkt haben…. 😉

    Mein Highlight war folgende Grußformel die (wahrscheinlich versehentlich) an einen Prof. geschickt wurde:
    “Fickt euch alle!”

    😀

  6. Spalter
    21. September 2009 at 22:02 #

    @Grußformel “Fickt euch alle!”

    Kann nur ein Versehen gewesen sein; bei dem hier gezeigten Verhalten eines Profs sollte wohl “…Dich…” besser passen in einer E-Mail…

  7. Dennis
    22. September 2009 at 11:23 #

    Naja, ich finde es ziemlich unglaubwürdig und weise das als kindische Prahlerei zurück. Wer seinem Prof. ” F… D… als Grußformel schickt, der hat für mich schlicht einen an der Waffel. Sorry. Nebenbei bemerkt, schließe ich mich da der Stefanie an: In Bochum schreibt man so eine Mail sicher nur einmal. Ansonsten bin ich ein bisschen verwundert, dass das Thema hier politisiert wird. Es sollte neben dem ganzen “Politcontent” im Superwahljahr ein bisschen für Abwechselung sorgen.

  8. Dennis Bartel
    22. September 2009 at 17:39 #

    Nicht alles was ich schreibe ist politisch weil ich es schreibe. Evtl. in der Sache selbst politisch, aber da kann ich ja nix zu.
    Ich bin übrigens im Fazit tatsächlich der Ansicht, das die Verfasser solcher Mails es oft schlicht nicht besser wissen.

  9. The Doctor
    22. September 2009 at 18:06 #

    @Spiegelei:

    Aber sicher, weiss ich noch ein oder zwei!

    Vor allem jene, wo man sich echt fragt, ob der Verfasser/die Verfasserin der Nachricht(en) nicht doch irgendwie dem Analphabetentum fröhnt, bzw. wie solche Leute überhaupt durchs Abitur gekommen sind!

    Best of Me RUB 2007:

    #1 Liber Her XXXX,
    ich konnte heute nicht zu irem Seminar kommen weil meine kleine Schwester gans schlimme Bauchschmertsen hatte und ich sie zum Artzt begleiten musste.
    Bite endschuldigen sie mein fehlen für heute.
    Ich werde warscheinlich auch in der nächsten Woche nicht kommen können, da ich vileicht noch mal mit meiner Schwester zur Nachuntersuchung muss!
    Bitte endschuldigen sie auch diese Fehlstunde.
    Ich wünsche ein gutes Wochenende
    XXXXX

    #2 Hallo Herr XXX
    konte nicht kommen wegen meine kaputten Autos!
    Man hat mir in der Werkstat nicht den Wagen pünktlich gegeben, so das ich nicht zur Uni fahren konnte.
    Bin aber am nächsten Mitwoch wider da.
    MfG
    XXXXX

    #3 Herr XXXX
    habe die HA nicht abgegeben, weil mein Drucker abgeraucht ist, als ich diese ausdrucken wollte. Bitte Sie darum das zu entschuldigen!
    Bringe die Arbeit bei Ihnen vorbei, wenn ich nen neuen Drucker gekauft habe.
    Einen schönen Tag noch!
    XXXXX

    Mehr fallen mir da grad nicht ein!
    Aber wie gesagt, die Sammlung meines Dozenten ist da noch um einiges umfangreicher und haarsträubender!

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.