Knast fürs Knutschen?

In Bezug auf den in der Türkei inhaftierten siebzehnjährigen Jungen, der ein erst 13 jähriges Mädchen sexuell belästigt/vergewaltigt haben soll, stellen sich einige Fragen, z.B:

  • Was hat ein 13 jähriges Mädchen in einem fremden Bett, mit einem fremden Jungen zu suchen ? Nach deutschem Recht gibt es soetwas wie eine Aufsichtspflicht. Meine 13 jährige Tochter wäre in diese Situation, dass sie neben einem Fremden einschläft, gar nicht erst gekommen, ,
  • Wie kommt ein 13 jähriges Mädchen nachts in der Türkei überhaupt in eine Disko, wenn sie so jung aussieht ?
  • Ist ein 13 jähriges Mädchen zwangsläufig ein schutzbedürftiges, unreflektiertes Kind oder muss die geistig / körperliche Entwicklung berücksichtigt werden ?
  • Kann Marco als ein erwachsener, reflektiert handelnder, seine sexuelle Befriedigung kalkulierender Triebtäter dargestellt werden oder erscheint er eher wie ein normaler Jugendlicher in der Pubertät, auf der Suche nach ersten Erfahrungen ?
  • Ist Marco nicht vielleicht selbst noch ein Kind ?
  • Warum zerstören die Medien die Identität dieses Jungen?
  • Warum bauschen die deutschen / türkischen Behörden exakt diesen Fall, der mit Sicherheit hundertfach genau so passiert , dermaßen auf ?
  • Warum spricht man von “schwerer sexueller Misshandlung” ?

Das sind Fragen, die mir nach der ausgiebigen Lektüre der Presse zu diesem Fall durch den Kopf schwieren. Ich habe nach wie vor das subjektive Gefühl, dass Marco wegen eines -aus meiner Sicht- minderschweren Vergehens ( wenn überhaupt?) wie ein politischer Häftling oder Spion stilisiert wird. Das ist nicht ok und das mache ich der Türkei (Justiz/Politik) zum Vorwurf. Darüber hinaus ist nicht klar, wie die Haftbedingungen sind.

Was die Zugehörigkeit der Türkei zur EU im Zusammenhang mit diesem Fall betrifft, meine ich, dass es ein äußerst ungünstiges Signal der Türkei in Richtung des Beitritts ist. Dieser Zirkus provoziert gewisse Gruppen, die jetzt daran ihre Vorurteile zu rechtfertigen versuchen. CDU/CSU Politiker machen da auch gern mal den Anfang. Dennoch bin ich vollkommen ideologiefrei der Meinung, dass die Türkei, unabhängig von diesem Fall, noch einigen Nachholbedarf im Hinblick auf Menschenrechte aufzuholen hat, um der EU beitreten zu können. Das heißt nicht, dass es nicht eine unglaubliche Bereicherung der EU wäre, wenn die Türken beitreten. Die Türkei hat eine unglaublich interessante Kultur, die durch einen Beitritt sicherlich noch von vielen weiteren Menschen entdeckt werden würde. Ich finde es ein bisschen schade, dass es alles jetzt so gekommen ist. Hatice Akyün (Westropolis), die ich wegen ihrer Texte sehr schätze, verdirbt mit ihrer beabsichtigten Übertreibung

Da gibt ein deutscher Jugendlicher seiner 13-Jährigen Urlaubsbekanntschaft einen harmlosen Kuss, und der böse, islamistische Türke steckt ihn dafür in seinen Folter-Knast […] (Quelle)

ihre sonst sehr treffende Argumentation. Denn: Nicht jeder, der die Türkei als Staat oder Justiz kritisiert, ist gleich ein Islam-Hasser oder steht diesem kritisch gegenüber. Angesprochen wurden sehr wohl kulturell unterschiedliche Auslegungen dieses Vorfalls und die lassen sich, meiner Meinung nach, kaum wegreden. Es macht wenig Sinn, Vorurteile (Die Türkei handle aufgrund islamistischer Gesetzgebung) durch Vorurteile (Die Presse instumentalisiert den Islamismus, um der Türkei zu schaden) zu kritisieren. Die konservative Stimmungsmache gegen die Türkei fällt mir ja auch auf, aber von Islamismus war nie, auch nicht im Ansatz die Rede.

7 Kommentare zu “Knast fürs Knutschen?”

  1. Martin
    30. Juni 2007 at 02:11 #

    Wahrscheinlich werde ich es alsbald bereuchen, aber ich muss Dir hier einfach mal widersprechen. ^^ Ich mag das jetzt gar nicht so genau ausführen; is scho spät. *g
    Aaaaaber m.E. geht es hier mit Nichten um einen kulturellen Unterschied in der Gesetzgebung oder ganz allgemein der Bearbeitung eines solchen Falles. Es geht hier um den Vorwurf sexuellen Mißbrauchs / Mißhandlung oder wie immer man das nennen mag – und das sowohl nach deutschen wie scheinbar auch nach türkischen Gesetzen. Genau das hat ja auch schon der Udo festgestellt:

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/06/26/marco-w-anklage-auch-in-deutschland-moglich/

    Um diese Feststellung kommste auch nicht drum herum, wennste die Geschichte tausend Mal beleuchtest. Damit kannste einzig die Details in das eine oder andere Licht rücken – aber genau DAS ist doch Aufgabe der Justiz und Anwaltschaft.

    Was bleibt ist ein boulevardesker Sommerloch-Füller – und damit vielleicht in dieser Form auch gleich eine Antwort auf Deine Frage des “Aufbauschens”. Ob sowas “hundertfach” passiert, kann ich nicht beurteilen. Insgesamt interessiert mich die Geschichte aber auch nicht sonderlich – wie gesagt: in dem vorliegenden Muster ist es nach meiner Einschätzung ein boulevardesk aufgepumpter Einzelfall.

    Aus diesem Vorfall irgendwelche Schlüsse auf den EU-Beitritt der Türkei zu transferieren, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Natürlich sind hier kulturelle Widersprüche einer der stärksten Differenzfaktoren; aber in diesem konkreten Vorfall sehe
    ich dafür einfach keinen entsprechenden Vertreter.

  2. Martin
    30. Juni 2007 at 02:14 #

    bereuchen = bereuen

    Und die anderen Fehler….

    Wie gesagt: schon spät. ^^

  3. Martin
    30. Juni 2007 at 02:14 #

    PS: Deine Systemzeit geht ‘ne Stunde nach. 😀

  4. Dennis
    30. Juni 2007 at 12:59 #

    xD Ist doch kein Verbrechen nicht meiner Meinung zu sein. Ich muss zugeben ich bin mir mit diesem Fall selbst sehr unsicher. Das mag daran liegen, dass mir der juristische Hintergrund fehlt. In jedem Falle schwierig…

  5. Klaus
    2. Juli 2007 at 10:59 #

    Es ist ein deutliches Zeichen der Türkei an die EU. Sie zeigt damit, daß sie das Sexualstrafrecht, das sie auf Druck der EU in gerade dieser Hinsicht verschärft hat, jetzt auch brav anwendet.
    Hätte die deutsche Boulevardpresse den Fall nicht so aufgebauscht,wäre der Junge längst wieder in Deutschland und könnte hier abgeurteilt werden. Sein Vergehen ist auch in Deutschland ein Strafbestand. Und auch hier schützt Unwissenheit nicht vor Strafe.

  6. weltkind
    9. August 2007 at 13:36 #

    einerseits verlangen wir von der tuerkei rechtsstaatlichkeit fuer den eu-beitritt, schreien aber zeter und mordio, wenn sie korrekt danach handelt. aussenminister steinmeier, den einige schon als kommenden kanzler sehen, ist mit seinem ungeschickten vorpreschen nicht ganz unschuldig am desaster. die medien sind nur hinterher gewackelt. haette man die sache, wie sonst bei derlei vorfaellen, diskret auf diplomatischem wege hinter den kulissen abgewickelt, waere marco eventuell schon wieder zu hause. so muss er schmoren. mit islamismus hat das nichts zu tun. und – wie waeren wohl die reaktionen gewesen, wenn ein tuerkischer tourist aus den gleichen gruenden von einer deutschen mutter angezeigt worden waere, hm?

    an dennis: die frage, was eine 13jährige alleine in einer disco zu suchen hat, hat sich mir auch gestellt. sie hat aber nichts mit der rechtslage zu tun. die justiz kann doch nicht argumentieren “selber schuld, also muss der sexuelle uebergriff ungeahndet bleiben”. das waere wirklich unjuristisch und vor allem anti-demokratisch gedacht, sorry.

    ganz fatal auch, dass dieser marco ohne kondom mit dem kind den geschlechtsverkehr vollziehen wollte. selbst wenn sie, wie er dachte, 15 gewesen waere (das glaube ich ihm sogar), eine unverantwortlichkeit fuer einen 17jaehrigen. er hat ja selber gesagt: wenn er nicht so besoffen und aufgeregt gewesen waere und vorzeitig ejakuliert haette, haette er weiter gemacht: entjungferung, schwaengerung und aids-infizierung einer minderjaehrigen billigend in kauf nehmend. auf ihren bauch ejakuliert hat er ja in der tat. allein das reicht schon aus, um ihn noch ein paar weitere monate im knast schmoren zu lassen. jahre müssen es ja nicht werden.

    ich hoffe, er hat seine lektion gelernt und denkt in zukunft mit dem hirn und nicht mit dem schwanz. mitleid habe ich nicht mit ihm.

    uebrigens glaube ich nicht, dass die kleine ihn angebaggert hat: auf fotos sieht sie sehr huebschaus. sie haette ganz andere jungs aufreissen koennen, wenn sie gewollt haette. ich war auch mal jung und touristin im sueden. da haben junge, blonde touristinnen chancen ohne ende. einen haesslichen kerl wie diesen typ haette sie sich bestimmt nicht zum flirten ausgesucht. vermutlich hat sie ihn ein bisschen verarscht, aus mutwillen rumgeflirtet und das hat er missverstanden und ist ihr besoffen und geil wie er war ins zimmer gefolgt. aus dem schulmaedchen eine britische lolita zu machen, ist grotesk. auch lolitas haben geschmack……

    gruss. weltkind.

  7. Dennis
    9. August 2007 at 20:20 #

    Die Frage was eine 13 jährige in der Disco macht ist sehr wohl relevant. Die Eltern haben Ihre Aufsichtspflicht verletzt, sowas wird in Deutschland bestraft oder zumindest berücksichtigt. In dem Prozess war bis dato davon aber noch nicht einmal die Rede. Aus dem Schulmaedchen eine britische Lolita zu machen mag dir zu Recht grotesk erscheinen, Marco als Schwerverbrecher zu stilisieren erscheint mir grotesk.

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.