Wie Peta Zoo Zajac sponsort.

21 January 2012 von Dennis

Zoo Zajac, ein Zoofachgeschäft in Duisburg, verkauft nun Hundewelpen. Dies ruft Tierschützer auf den Plan. Und mit ihnen die größte Aufmerksamkeitswelle, die Norbert Zajac wohl jemals erlebt hat.

Zoo Zajac ist nach eigenen Angaben das größte Zoofachgeschäft der Welt. Auf rund 8000 qm verkauft das tradierte und bekannte Unternehmen alles, was es für den Heimtierbedarf gibt. Neben dem “klassischen” Hamster bietet das Fachgeschäft auch exotische Reptillien und andere eher aussergewöhnliche Haustiere an. Wer Zoo Zajac mal besuchte, der wird trotz des riesigen Angebotes vermutlich nicht den Eindruck bekommen haben, dass es den Tieren, die dort zum Verkauf angeboten werden, schlecht geht. Eher das Gegenteil ist der Fall: Die Aquarienlandschaft ist ausserordendlich beeindruckend, das Wasser glasklar, die Mitarbeiter sind freundlich und kompetent. Jeder, der schon einmal ein 150L Becken gereinigt hat, stellt sich die Frage, welchen Personalaufwand es wohl bedarf, diesen Standard aufrecht zu erhalten.

Und auch wenn Fische keine Hunde sind, die weitgehend professionelle Tierhaltung lässt sich auch auf alle anderen Tiere bei Zajac übertragen. Wer als Tierfreund dem Handel mit Tieren grundsätzlich (und durchaus zu Recht) kritisch gegenübersteht, wird keinem Zoogeschäft, sei es auch noch so professionell geführt, positiv gegenüberstehen. Eine Pauschalkritik wie Peta sie bei Zajac ins Feld führt, ist, meiner persönlichen Meinung nach, nicht gerechtfertigt.

Peta beschädigt massiv seinen Ruf und verhilft Zajac zu kostenloser Werbung.

Tierschutzverbände und Interessensgruppen sind in der Konsum- und Wegwerfgesellschaft von unschätzbarem Wert, um Leid, Qual und Tod von Tieren abzuwenden. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten sich die “Aktivisten” der Sache angemessen verhalten. Peta ist dieses in der Causa Zajac nicht nur nicht gelungen, sondern Peta beschädigt sich durch das Verhalten seiner Aktivisten in seiner Glaubwürdigkeit. Die Protestler unterstellen Zajac indirekt Tierquälerei und Tierquälerei ist in Deutschland ein Strafttatbestand. Wer sich die großen, hellen Hundeboxen von Zajac anschaut und sie als suboptimal  bezeichnet, der müsste im Gegenzug beweisen, dass es den Hundewelpen bei allen Züchtern signifikant besser geht. Drei festangestellte Tierärzte kümmern sich permanent um die Tiere. Eine solchen Pflegeaufwand müssten Züchter ersteinmal leisten. Tierquälerei, darunter stellt sich das Gros der Bevölkerung sicherlich etwas anderes vor.

Die Argumentation der Überpopulation in Tierheimen ist unzulänglich.

Eine nachhaltige Argumentation haben die Tierschützer nicht. Die im Vorfeld durch eine Karrikatur gepriesene Bestie vom profitgeilen Tierquäler aus Duisburg (siehe Bild oben), wirkt nach der ersten Begehung der neuen Anlage, in die der Betreiber rund 800.000 Euro investiert hat, wie eine schäbige Verleumdung. Peta bietet auf seiner Kampagnenseite gegen Zajac ein vorgefertigtes Protestschreiben an, das Tierfreunde an Zajac richten können. Der Kerngedankengang:

“In deutschen Tierheimen und Tierauffangstationen sitzen tausende Hunde, die heimatlos sind und auf die Vermittlung in ein gutes Zuhause warten. Die Überpopulation von Hunden wird noch weiter geschürt, da der verantwortungslosen Zucht von Hunden keine gesetzlichen Schranken gewiesen werden. Aus den genannten Gründen sind Ihre Pläne, in den kommenden Monaten auch Hunde bei Zoo Zajac verkaufen zu wollen, fahrlässig” (vgl. Peta).

Fakt ist, Zoo Zajac verstößt gegen keine gesetzliche Regelung, der Hundeverkauf ist in Deutschland in Zoogeschäften nicht verboten. Fakt ist auch, dass sich der Protest auf einem Niveau bewegt, das kaum hinnehmbar ist. Die Karrikatur ist eine Frechheit, die Aufforderung, nicht mehr bei Zajac zu kaufen, ist eine Geschäftschädigung. Peta zieht durch seine Aktion gegen Zajac seine sonst so wichtige Arbeit in Zweifel. Denn im Zuge dieser Protestwelle ereigneten sich sogar Straftaten, wie etwa eine Bombendrohung kurz vor der Eröffnung. Ob die ebenfalls von einem Peta-Aktivisten kommt, lässt sich nicht nachweisen. In der Summe haben die Proteste das Gegenteil von dem erreicht, was angedacht war. Zajac hat soviel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten, wie nie. Im Ruhrgebiet weiß nun wirklich jeder, wo es Welpen hinter Glas zu bestaunen (und zu kaufen) gibt. Eine ziemlich schwache Vorstellung von Peta, aber vielleicht erhofft man sich so ein paar Spendentaler von den Beifall klatschenden freien Züchtern.

- Anzeige -



5 Kommentare

  1. Gerhard sagt:

    PETA hat doch alles erreicht was sie sich vorgenommen haben. Medienaufmerksamkeit. Alles andere ist doch zweitrangig. Aus Sicht von PETA fehlte doch nur noch eine gewalttätige Aktion. Natürlich von Zajak provoziert.

    Mit dieser Aufmerksamkeit hat PETA bestimmt wieder Spenden eingesammelt, denn das ist der Hauptzweck dieser radikalen Organisation, deren Anhänger wahrscheinlich auch nicht vor Straftaten zurückschrecken.

    Zajac hat alle Züchter, Hobbyzüchter und private Vermehrer aufgeschreckt, die kräftig mit die Trommel gerührt haben.

    Es gibt zu viele Hunde in Tierheime, das ist wohl wahr. Deshalb soll die Zucht von Hunden verboten oder relementiert werden und ganz aus dem unkontrollierten Händen von Hobbyzüchtern genommen werden.

  2. Berlingonaut sagt:

    Vorab: PETA war für mich schon länger eine Ansammlung engagierter, aber dilettantisch agierender Tierschützer, nicht erst der Zajac- Geschichte.

    Als mit einigem Sachverstand gesegneter Halter zweier Hunde stehe ich dem Vorhaben des Herrn Zajac skeptisch gegenüber, zumindest wenn ich Begriffe wie keimfreie Luft und absolute Hygiene im Welpenbereich lese. Das brauchen Hundewelpen eher nicht so sehr; wohl aber positive Prägung durch Umwelteinflüsse, Menschen und Artgenossen und – last but not least – die Mutter. Ich habe meine Zweifel, ob das bei Zajac gewährleistet ist, würde mich aber bei einem Besuch gern eines Besseren belehren lassen.

  3. Jessy sagt:

    Wo ist das Rufschädigung? Dieser Mann missbraucht massenhaft Tiere auf physischer und psychischer Ebene! Das ist eine unglaubliche Abscheulichkeit was Duisburg und dieser Mann geboten haben. Meiner Meinung nach gehören die Verantwortlichen und alle die dran hängen eingesperrt.

  4. Dennis sagt:

    Für mich ist das Rufschädigung, wenn man behauptet jemand missbraucht massenhaft Tiere, ohne das schlüssig zu belegen. Und ich finde, so abgedrehte möchtegern Tierfreunde, die mit Bomben drohen, gehören eingesperrt. Ich finde den Hundeverkauf beim Züchter auch besser, aber das Außmaß an Tierquälerei, das hier unterstellt wird ist objektiv einfach nicht zu erkennen. Nebenbei finde ich das Verhalten der “Tierschützer” ziemlich “Asi”.

  5. Gerhard sagt:

    @Jessy
    Wo missbraucht dieser Mann massenhaft Tiere? Das hat mit Sachlichkeit nichts zu tun. Du gehst hier von deiner reinen persönlichen Ansicht aus, die mit der objektiven Realität nichts zu tun. Das was du hier betreibst ist tatsächlich die Rufschädigung, die du selbst leugnest.

    Mach dir nichts daraus, du bist mit deiner Meinung nicht alleine. Du stehst in einer Reihe mit den radikalen Tierrechtlern, die auch schon einmal einfach die Gesetze verlassen und sich manchmal auch strafbar machen.

1 Trackbacks

  1. Der Ruhrpilot | Ruhrbarone Says:

    [...] Duisburg II: Welpen - Wie Peta Zoo Zajac sponsort…Gelsenkirchen Blog [...]

Ihre Meinung ist wertvoll.








Anzeigen