WAZ GE vom Presserat missbilligt?

WAZ GE vom Presserat missbilligt?

Und die WAZ Gelsenkirchen schweigt. Trotz Anfrage.


Die skandalisierende Berichterstattung der WAZ über eine angebliche Therapieeinrichtung für jugendliche Sexualstraftäter in einer Gelsenkirchener Kita wurde offenbar vom Presserat mit einer Missbilligung geahndet. Ein Kommentator mit dem Pseudonym „Adekon“ wies auf diesen möglichen Umstand bereits vor ca. 2 Wochen hin. Gestern dann veröffentlichte er die vermeintliche Entscheidung des Presserates gegen die WAZ in den Kommentaren:

“Entscheidung des Beschwerdeausschusses 2 in der Beschwerdesache BK2-463/09
vom 4.3.2010

Presserechtlich bewertet der Ausschuss den Verstoß gegen die publizistischen Grundsätze als so schwerwiegend, dass er gemäß § 12 Beschwerdeordnung eine Missbilligung ausspricht.”.

Die Anfrage von Gelsenkirchen Blog an die WAZ Redaktion in Gelsenkirchen, ob tatsächlich eine Missbilligung vom Presserat ausgesprochen wurde, blieb bisher unbeantwortet.

Eine Missbilligung ist in der Sanktionshierachie des Deutschen Presserates an dritter Stelle.

Der Presserat besitzt vier Sanktionsmöglichkeiten:

1. die öffentliche Rüge, die eine Abdruckverpflichtung impliziert
2. die nicht-öffentliche Rüge
3. die Missbilligung
4. den Hinweis

Update: Bis heute, Freitag 16.4. 2010,  gibt es keinerlei Reaktion auf meine Anfrage an die WAZ Redaktion in Gelsenkirchen.

, ,

12 Kommentare zu “WAZ GE vom Presserat missbilligt?”

  1. Jörg
    16. April 2010 at 11:05 #

    Als langjähriger Waz Leser bin ich entsetzt über so eine arrogante Haltung der Waz. Ich gehöre nicht zu den ewigen Nörglern, aber in Bezug auf Internetthemen ist die Waz äußerst zurückgeblieben. Hier wird doch ganz Eindeutig klar, dass man sich von Blogs abgrenzen möchte. Gar keine Reaktion ist schließlich auch eine Aussage.

    Nebenbei: Wo ist eigentlich Tina Bucek? Gibt’s die noch, oder hat man plötzlich auch einfach die Redaktionstür nicht mehr aufgemacht?

  2. Adekon
    17. April 2010 at 13:22 #

    Auszug aus der Begründung des Presserates:
    „Der Beschwerdeausschuss erkennt in den Veröffentlichungen unter den Titeln „Gefährliche Untermieter“ und „Sexualstraftäter-Therapie in der Kindertagesstätte“ sowie in dem Kommentar unter dem Titel „Unerträglich“ … eine Verletzung der Ziffer 2 des Pressekodes. Die Mitglieder waren übereinstimmend der Auffassung, dass die Berichterstattung falsche Tatsachendarstellungen enthält.“
    Ziffer 2 – Sorgfalt
    Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

  3. Dennis
    17. April 2010 at 16:12 #

    Danke Adekon !. Die Nichtbeantwortung meiner Mail verstehe ich persönlich als ein klares „Leck mich am Arsch“ , worüber ich mich zugegebenermaßen sehr ärgere. Ich weiss jedoch was mein Chef mit mir macht,wenn ich so mit seinen Kunden umginge. Und Frau Bucek scheint es ja vermutlich auch nicht „überlebt“ zu haben. Von daher: Alles wird gut.

  4. stapel
    22. April 2010 at 22:54 #

    Frau Bucek berichtet aus Südafrika von der WM, stand kürzlich im überregionalen Teil der WAZ. Danach, wette ich, wird sie auch wieder aus der Region berichten, überregional selbstverständlich. Die passt zum WAZ-Stil wie A… auf Eimer.

  5. Adekon
    12. Mai 2010 at 09:55 #

    Der vollständige Text des Presserats kann jetzt auf der Homepage der Stadt Gelsenkirchen nachgelesen werden werden.
    https://ratsinfo.gelsenkirchen.de/ratsinfo/gelsenkirchen/Proposal.html?select=1315
    Der Ausschuss für Jugend und Familie wird sich am 18. Mai damit befassen.

  6. Adekon
    12. Mai 2010 at 16:52 #

    Die vollständige Entscheidung des Presserats findet sich unter:

    https://ratsinfo.gelsenkirchen.de/ratsinfo/gelsenkirchen/Proposal.html?select=1315

Trackbacks/Pingbacks

  1. Links anne Ruhr/Links zur Wahl (15.04.2010) » Pottblog - 15. April 2010

    […] WAZ GE vom Presserat missbilligt? (Gelsenkirchen Blog) – Wurde die WAZ in Gelsenkirchen vom Presserat missbilligt? Seitens der WAZ schweigt […]

  2. Der Ruhrpilot | Ruhrbarone - 15. April 2010

    […] Medien: WAZ GE vom Presserat missbilligt?…Gelsenkirchen Blog […]

  3. Links anne Ruhr/Links zur Wahl (16.04.2010) » Pottblog - 16. April 2010

    […] am Vortag: Gelsenkirchen: WAZ GE vom Presserat missbilligt? (Gelsenkirchen Blog) – Wurde die WAZ in Gelsenkirchen vom Presserat missbilligt? Seitens der WAZ schweigt […]

  4. WAZ Gelsenkirchen missbilligt. // Gelsenkirchen Blog - 13. Mai 2010

    […] Vor einem Monat schrieb ich der WAZ Redaktion Gelsenkirchen eine kurze Email mit der Frage, ob die damals in der Kritik stehende Berichterstattung, über eine angeblich in einer Gelsenkirchener Kita stattfindende Sexualstraftäter Therapie, tatsächlich durch den Deutschen Presserat missbiligt worden sei. Eine Antwort erhielt ich nicht. Nichteinmal eine Reaktion. Die WAZ Redaktion in Gelsenkirchen hat es augenscheinlich nicht nötig, auf Anfragen der Leserschaft zu reagieren. Zwar hatte ich die Anfrage im Namen des Gelsenkirchen Blogs gestellt, doch bin ich als Autor des Blogs auch gleichermaßen langjähriger Abonnent und damit Kunde dieses Hauses. Ich empfinde es als selbstverständlich, dass man mir auf meine Fragen eine Antwort gibt. Falls mich die Antwort – nach Meinung der Redaktion – nichts angeht, hätte man mir dies ebenfalls freundlich mitteilen können. Hierzu sah die Redaktion allerdings ebenfalls keine Veranlassung. […]

  5. WAZ GE druckt Missbilligung // Gelsenkirchen Blog - 17. Mai 2010

    […] die WAZ heute, nach Einbringen der Angelegenheit in den Rat der Stadt Gelsenkirchen und der wiederholten Berichterstattung im Gelsenkirchen Blog, auf einer halben Seite die entsprechende […]

  6. Oh du schöne (Schleich-) Werbung? // Gelsenkirchen Blog - 21. Dezember 2011

    […] Aber ich habe Verständis dafür. Schließlich kann man als Redakteur nur einem ein richtiges Geschenk bereiten. Hoffentlich. Und, dass die WAZ Gelsenkirchen auf kritisches Nachfragen von mir nicht reagiert, das ist ja nichts Neues. […]

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.