Schürmanns Innenblick

12 December 2012 von Dennis

Anne Schürmann (FDP), Stadtverordnete bei der Stadt Gelsenkirchen, ermöglichte in den vergangenen Tagen einen tiefen Einblick in ihre Gelsenkirchener Stadtbild Kenntnis. Nach Presseberichten brachte sie im Kulturausschuss die Frage ein, ob es nicht möglich sei, Stromkästen, die im Stadtbild oft graue Tristesse versprühen, künstlerisch zu gestalten. Als Vorbild nannte sie die Stadt Potsdam, die soetwas bereits vorantreibe.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Um auf die Idee zu kommen, hätte Schürmann einfach mit offenen Augen durch Gelsenkirchen laufen und nicht von der schönen Stadt Potsdam abgucken müssen. In Gelsenkirchen gibt es bereits ein Projekt mit dem Namen Streetart, das von der City-Initiative und dem Stadtumbaubüro betreut und von den Gelsenkirchener Falken durchgeführt wird. Es werden Stromkästen künstlerisch gestaltet und Graffiti- Workshops abgehalten.

Für den nächsten FDP-Zukunftsworkshop sei Schürmann eine Reise nach Bochum empfohlen, da gibt’s Lichtssysteme, die den Bürgern beim Überqueren der Straße helfen. Und so eine Fußgängerampel in Gelsenkirchen, das wär’s doch.

- Anzeige -



Ihre Meinung ist wertvoll.








Anzeigen