Hannelore Kraft gegen die Ruhrbarone *Update*

Nun, wer hier des öfteren mal vorbeisurft und die Zeit aufbringt, die Texte zu lesen, der weiß, was ich so vom Abmahnen und Unterlassungserklärungen halte. Nix. Hannelore Kraft hat nun, nach Angaben der Ruhrbarone,  eben diesen eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Und zwar den Klassiker: Zum Wochenende mit Frist bis Montag und so.  Die Chance sich da in seinen Rechten beraten zu lassen, ist nicht gerade groß. Als Journalist könnte man da durchaus in die Panik geraten, vorschnell etwas zu unterschreiben. Weil ich ja in Deutschland lebe, darf ich ja auch dazu meine Meinung sagen, ohne bestraft zu werden. 

Achtung!  Hier kommt sie: Liebe Frau Kraft, Ihre PR-Berater finde ich nicht gut. Weil wegen möglichen PR Gau und so. Und für eine Person Ihres Ranges, ist das Vorgehen – wie ich finde – ziemlich komisch. Hmm. Komisch. Was ist nur los mit dieser SPD?

Frau Kraft hat durch das clevere agieren ihrer Anwälte erreicht, wofür engagierte Blogger lange stricken müssen: Verlinkungen.

Eine Presse Bloggershow :

Felix Schwenzel, beklagt die unchristlichen Freitagsabmahnungen. wirres.net

FIXMBR findet, dass die SPD mit aller KRAFT gegen das Internet vorgeht. FIXMBR

Reizzentrum erachtet den Umgang der SPD mit öffentlichen Informationen als Schizophren. Reizzentrum

Das Datenschutzblog fragt sich, was die SPD gegen das Internet hat. Datenschutzblog

Ute Gebhardt empfindet das Verhalten von Kraft als Eigentor. Ute Gebhardt

Mondscheins Sonate findet David Schraven doof. Die SPD aber jetzt noch ganz mehr doof. Mondscheins Sonate

Für Kausch & Friends ist das Verhalten der SPD einer der Aufreger des Tages. Kausch & Friends. 

3 Kommentare zu “Hannelore Kraft gegen die Ruhrbarone *Update*”

  1. Martin
    28. Juni 2009 at 22:24 #

    Tja, das „Frisieren“ sollte man den Profis überlassen – ob nun Friseuren oder „anderen“. ^^ Einfach Abschneiden kann jeder; etwas daraus zu machen ist schon ’ne andere Angelegenheit, die mehr Fingerspitzengefühl beansprucht.

  2. Maik Gorski
    29. Juni 2009 at 10:55 #

    Ich schäme mich aktuell dafür, SPD Anhänger zu sein. Wie kann man sich nur so selbst demaskieren? Ich habe die Ruhrbarone immer recht „SPD freundlich“ wahrgenommen. Die juristisch in die Klemme zu nehmen, gleicht doch dem berühmten Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Mal davon abgesehen, dass es strategisch treudoof ist, so vorzugehen. Die SPD ist am Arsch. Vor allem aber ist sie eins: Mich los. Soll die Kraft sich doch selbst wählen!

  3. Nicetrise
    3. Juli 2009 at 15:14 #

    Ich betone es immer wieder. In diesem Jahrzehnt ist die SPD einfach unwählbar. Und sie beweist es fast täglich aufs neue. Ich hoffe für die deutsche Polit-Landschaft, dass die nächste SPD-Generation (Also so um die 2020) eine neue Ära einleiten wird. Es sei denn, es gibt diese „Volks-„Partei dann noch.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.