Die Internetausdrucker aus Gelsenkirchen

Die Internetausdrucker aus Gelsenkirchen

Die Internetausdrucker aus Gelsenkirchen

Das sind die Internetausdrucker aus Gelsenkirchen.

Zum Glück haben diese beiden Herren Leute, die für Sie das Internet bedienen. Denn dass sie offenbar keine Ahnung von der Materie haben und  in der ihnen auferlegten Position vermutlich auch keine Notwendigkeit mehr sehen, sich von Experten beraten zu lassen, erkennt man an ihrer sachkundigen Zustimmung zu einem der lächerlichsten Gesetzesentwürfe der digitalen Zeitenwende. Das Meckelburg zustimmt, war klar. Das Votum von Poß erstaunt mich nicht nur, es erschüttert mich. Ich bin froh, kein Parteibuch zu besitzen, spätestens jetzt wäre der Zeitpunkt, es zurückzugeben. Hier gibt’s die Übersicht über die Zustimmenden zum umstrittenen Anti-Kinderporno Gesetz.  

(Screenshot: abgeordnetenwatch.de)

10 Kommentare zu “Die Internetausdrucker aus Gelsenkirchen”

  1. S. T.
    19. Juni 2009 at 01:23 #

    Wen soll, wen kann man jetzt überhaupt noch (halbwegs) ruhigen Gewissens wählen??? Die CDU war und bleibt indiskutabel, die SPD hat es sich nun endgültig vergeigt – und FDP nur, weil sie gegen Zensursula stimmte, während ihre Politik nur die nächste Bankenkrise befeuern würde? Bleiben theoretisch Links und Grün – da fällt die Entscheidung leicht; und AKWs waren mir eh schon immer suspekt.
    Schlimm, wie sehr sich die SPD von der christdemokratischen Allgemein-Paranoia anstecken lässt und das Hirn ausschaltet. Hoffen wir, dass wenigstens der parteinahe Online-Beirat ein paar aufrichtige Seelen beheimatet, die nun vielleicht noch ein deutliches Zeichen des Protestes setzen; folgenlos aber symbolisch.

  2. Maik Gorski
    19. Juni 2009 at 11:21 #

    Na,toll! Hoffentlich vermasselt der Poß dem Baranowski auf lokaler Ebene jetzt die Wahl. Poß verrät große Teile seiner Partei, indem er sich mit Meckelburg auf eine Stufe stellt. Mein Bauch ist voller Wut, ich werde auf gar keinen Fall die SPD wählen. Weder auf Bundesebene noch auf lokaler. Ich halte es ausnahmsweise mit Roger Wilemsen:Man möchte fünf Sorten Scheisse aus ihnen herausprügeln, wenn das nicht so politisch unkorrekt wäre. @Dennis Dein ständiges Baranowski Supporting sollteste auch einstellen, schon aus Protest.

  3. F.N.
    19. Juni 2009 at 12:34 #

    eigentlich sehr verstörend das derartig analoge menschen sich ein urteil über dinge anmassen die sie nicht verstehen können. denn es scheint mir ausser frage zu stehen, das diese herren es defacto nicht verstehen mit der digitalen welt umzugehen. Geschweige denn von ihren nativen einwohnern. also uns =)
    aber unwählbar sollte herr baranowski schon seit „seiner“ haushaltssicherung sein. oder seiner aberwitzigensanierung vom hans sachs haus. die cdu/csu ist es spätestens seitdem sie auf bundesebene internetzensur durchsetzen wollen. die grünen sollten imho auf keinen fall gewählt werden weil man nie weis kriegste jetzt nen realo oder spacko, und bei den linken naja was soll ich bitte sher mit ner partei anfangen die sich aus der zusammenkunft eines feiglings namens lafontaine und der SED zusammensetzt? bleibt eigentlich nur die fdp. klar westerwelle ist ne [ Gestrichen weil beleidigend. Anmerk.Gelsenkirchen Blog ] und ja sie sind kapitalistisch, aber guido hab ich persönlich noch nit bei doppelmoral und wählerverarschung erwischt. ganz im gegenteil herr baum hat uns sogar das gröbste beim „bundestrojaner“ noch so einer unsinnigen und unnötigen erfindung unserer uns liebenden und unser vertrauen verdienenden Regierung, erspart. naja mal sehen vllt. wähle ich schliengensief oder die grauen panter, oder auch die piratenpartei. am liebsten wäre mir die anarchistische pogo partei deutschlands. ich glaub die hatten seinerzeit mal freibier bei wahlkampfkostenerstattung ausgelobt.

  4. Dennis
    19. Juni 2009 at 13:54 #

    @ Maik Gorski: Frank Baranowski ist nicht die SPD. Und das was er für Gelsenkirchen leistet und geleistet hat wird nicht schlechter durch das unsägliche Votum von Poß. Wer Ideologien gewählt hat, kann Frank Baranowski nun nicht mehr wählen. Wer rational ist und zielorientiert, der kommt in Gelsenkirchen ja gar nicht umhin, ihn im Amt zu bestätigen. Wenn dir diese Meinung wie ein Support vorkommt, dann ist das so. Und damit werde ich nicht aufhören, solange ich dieser Meinung bin. Ich finde, man solte acht geben, die Diskussion nicht in die lokalpolitische Ebene zu übertragen. Wütend bin ich auch. Enttäuscht auch. Frank Baranowski hat damit aber nichts zu tun.

    @F.N. Dann wähl du mal die Pogo Partei. Erwarte aber bitte nicht, dass dich noch wer ernst nimmt.

  5. Taner
    19. Juni 2009 at 15:23 #

    Ja, was soll ich sagen? Ich habe Poß vor der Abstimmung nochmal angerufen, hat, wie man jetzt sieht, nichts gebracht. Aber nicht nur ich, sondern auch viele andere haben erklärt, dass die SPD damit viele WählerInnen verlieren wird. Und so ist es jetzt auch. Ein Faktor war sicherlich, dass die Bild dann die SPD echt runter gemacht hätte und alle Leute, die kein Internet haben bzw. sich dort nicht auskennen, dann die SPD nicht mehr gewählt hätten.

    Aber bundespolitische muss man von lokalpolitischer Ebene trennen. Ich kann im Wahlkampf auch nix zu Hartz 4 sagen, wenn es um Frank Baranowski geht.

  6. Dennis
    19. Juni 2009 at 15:46 #

    Wenn ein Herr Poß seine politischen Amtshandlungen am Wohlgefallen der redaktionellen Berichterstattung der Bildzeitung ausrichtet, dabei knapp 140.000 Menschen übergeht sowie das Urteil ausgewiesener Experten ignoriert, dann sollte man es ihm nahelegen, die Sozialdemokratische Partei Deutschland zu verlassen. Vielleicht kann er ja dann bei DIE LINKE Karriere machen, ich habe gehört, dass man dort auch populistisch Karriere machen kann.

  7. Taner
    19. Juni 2009 at 20:53 #

    @Dennis, zum Thema Bild:

    Das sind reine Vermutungen meinerseits, keine von Poß oder jemand anderem bestätigten Fakten :). Ich find’s ehrlich gesagt auch echt schlimm, dass diese Internetsperre jetzt durch ist. Als ich noch in keiner Partei und auch nicht sonderlich politisch interessiert war, meinte ich, nur Verrückte könnten sowas durchbringen und dagegen müsse man kämpfen. Jetzt bin ich in der Partei, die das mit verantwortet hat…das gibt mir zu denken. Aber ich glaube eine Partei ändert sich nicht nach den Willen der Austretenden sondern nach den Inhalten der Mitglieder im Laufe der Zeit…insofern sehe ich einen Austritt als absolut ausgeschlossen und als keine Lösung an :). Und mal ernsthaft und wählertechnisch gesehen: Die SPD will dieses Jahr wieder die Regierung stellen. Wir wollen Frank als Kanzler haben – und wenn wir da wirklich solch mächtige Gegner wie die Bild haben, ja, dann müssen wir uns Sorgen darum machen und manchmal auch Entscheidungen zu deren Gunsten fällen, weil wir die Menschen, die die Bild lesen, in der steht, dass die SPD gg. Sperren von Kinderpornographie gestimmt hat mit unserem besseren Vorschlag, nämlich „Löschen statt sperren“, nicht erreichen können. Trotz allem gibt es auch in der SPD immer mehr Leute, die gegen diese Internetsperren sind und sie nennen sich „Piraten in der SPD“…

    So. Auf Bundeseben hat die SPD ehrlich gesagt ein Programm, das geht in die richtige Richtung und ist für mich auch momentan am Sozialsten, wenn man mal die Linke außen vor lässt, deshalb würde ich z.B., könnte ich dieses Jahr schon wählen, nicht die Piratenpartei oder die Linke wählen, denn mir würden die Argumente der Piraten nicht ausreichen und wenn ich dann ein starkes Paket der SPD auf der einen Seite und das eine Argument des freien Internets auf der anderen Seite habe, dann entscheide ich mich eher für die vielen guten Dinge und nehme Einbußen in Kauf. Und ansonsten: Jochen ist ein netter Zeitgenosse, ich werde ihn wohl auch auf die Internetsperren ansprechen und wenn du möchtest, kann ich dich dann darüber informieren. Denn so ein Bundestagsabgeordneter ist schließlich unsere, auch deine, Vertretung und dann muss man mit so einem auch über Themen sprechen, über die man anders denkt: Offene Diskussion statt Verschluss und Ausschluss, Parteiaustritt oder Nicht-wählen der SPD.

  8. Nicetrise
    20. Juni 2009 at 03:00 #

    Gott Gott Gott. Zum einen ist es falsch jetzt das Gesetz nur der SPD oder den Kollegen Poß anzuhängen. Macht hier auch keiner, aber der Eindruck entsteht. Das Ding wurde zwar nicht verhindert, aber zumindest ein wenig entschärft. Ob es was bringt, wird die Zukunft zeigen. Meine Haltung zum Thema sollte durch mein Blog klar sein.

    Zur SPD: Ohne Baranowski mit den ich heute noch kurz reden konnte, wäre die SPD für mich keine ernst zu nehmende Partei mehr. Vor einigen Jahren war ich selbst SPD Sympathisant, aber diese Partei hat echt kein Fettnäpfchen ausgelassen, ihre aktuelle Unfähigkeit unter Beweis zu stellen. Die Auflistung (Dennis wir hatten mal drüber diskutiert) würde hier den Rahmen sprängen. Nur wer ernsthaft, und damit meiner Meinung nach völlig verblendet mit Verlusst der eigenen Objektivität und Opfer der sozialdemokratischen Ideologie, daran glaubt, dass diese SPD bei den diesjährigen oder den nächsten Wahlen (Sollte kein Wunder geschehen) nur annähernd an eine regierungsbildende Mehrheit kommt, ist völlig realitätsfern. In Durchhalteparolen ist die SPD ja groß, aber wer nur ein Hauch von politischen Verständnis in Deutschland hat, kann der CDU und der FDP schon zum Wahlsieg gratulieren. Freut mich für die FDP, ärgert mich für die CDU.

    Gruß

  9. Der andere Dennis
    2. Juli 2009 at 15:56 #

    Konkret hat ja nicht allein Poß zugestimmt sondern bis auf einige Abweichler nahezu die ganze SPD-Bundestagsfraktion, gestützt vom Bundesvorstand.
    Das ist jetzt im Laufe der letzten vier Jahre das dritte Mal das die Partei radikal das Gegenteil von dem tut was sie in die Öffentlichkeit kommuniziert (Mwst 2005, Mindestlohn 2007, Zensursula 2009). Wenn ich was vergessen habe, ergänzt mich ruhig.
    Die Fortsetzung liegt bereits schriftlich angekündigt vor mit einem Wahlprogramm welches Taner als das „sozialste“ bezeichnet, indem zugleich aber die Machtoption zur Umsetzung der sozialpolitischen Absichtserklärungen ausgeschlossen wird. Wortbruch mit Ansage sozusagen.

    Es ist auch hanebüchen jetzt zugute zu halten es wäre etwas abgemildert worden – ohne die SPD Fraktion wäre dieses Gesetz nie und nimmer durchgekommen. Und nein, die Öffentlichkeit ist nicht mehrheitlich so dumm für dieses Gesetz zu sein. Es sind die Stammwählerklientel von Union und SPD die mehrheitlich dafür sind.

    Ob jetzt allerdings wirklich die FDP davon profitiert hängt davon ab für wie seriös man die FDP hält. Immerhin hat sich die FDP auf eine Wunschkoalition festgelegt – mit der CDU. Man darf bezweifeln das die Aufhebung der Netzsperren zuoberst auf ihrer diesbezüglichen Agenda steht.

    @Dennis
    Die „populistische“ LINKE hat übrigens gegen das Gesetz gestimmt. Und das auch durchaus vernünftig und nachvollziehbar begründet. Die Populismusschiene fuhren diesmal ganz andere. Der Wahrheit muss man einfach die Ehre geben.

  10. Dennis
    2. Juli 2009 at 21:33 #

    Ich bin auch gegen das Gesetz in abgemilderter Form. Das Gesetz ist eine intelektuelle Beleidigung denkender Menschen. Und ich Stimme dir in der Aussage zu, dass die SPD hier im Kontrast zur eigentlichen Ansage handelt. Überhaupt ist die SPD derzeit auf einem Kurs, der mit geradezu willentlicher Demontage zu umschreiben wäre. Ich glaube auch, dass die SPD den Schritt mit der Abstimmung bitter bitter bereuen wird. Meines Erachtens an dieser Stelle zurecht. So geht man nicht mit Wählern um.

    Dass die LINKE gegen das Gesetz gestimmt hat, war richtig und sie hat es auch gut begründet.Sie wird damit aber noch nicht zur Alternative. Zumindest für mich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.