Di Matteo: Für Schalke der Richtige

Nach dem Champions League Duell gegen Real Madrid sollte man meiner Meinung nach auf Schalke nicht über die 0:2 Niederlage weinen, sondern das Positive sehen, denn davon gab es gestern Einiges.

Nach dem Champions League Duell gegen Real Madrid sollte man meiner Meinung nach auf Schalke nicht über die 0:2 Niederlage weinen, sondern das Positive sehen, denn davon gab es gestern Einiges.
Bild unter CC-Lizenz von Daniel Kraski

Klar war das kein Offensiv-Feuerwerk, was die Schalker gestern zeigten und klar haben sie das Spiel verloren, aber wer vorher in Anbetracht der Verletzungssorgen und des klaren Qualitätsunterschieds beider Mannschaften etwas anderes erwartet hat, der glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann. Fakt ist jedenfalls, dass es dieses Mal eben kein Debakel gab, dass die Mannschaft taktisch hervorragend auf den Gegner eingestellt war und dass sie nach dem Gegentor eben nicht komplett auseinandergefallen ist, sondern im Gegenteil mit etwas Glück sogar den Ausgleich geschafft hätte.

Endlich ist mal eine klare Linie bei der Arbeit des Trainers zu erkennen und eine Mannschaft, die diese Linie auch zu verstehen scheint und immer besser in der Lage ist diese umzusetzen. Alles Dinge, die auf Schalke lange vermisst wurden. Rannte man vorher oft dem Gegner ins offene Messer, ist man nun endlich in der Lage, auch große Mannschaften phasenweise in Schach zu halten und eben nicht ein Tor nach dem anderen zu kassieren. Viele nennen das Anti-Fußball und nicht sehenswert, aber wie sonst soll Di Matteo denn bitte spielen lassen, wenn nahezu alle offensiven Spieler verletzt ausfallen? Ich finde der Trainer macht hier in Anbetracht der verfügbaren Spieler alles richtig!

-Anzeige-

Hoffnung machen auch die Nachwuchsspieler Wellenreuther und Platte, die mit gerade mal 19 Jahren ihr Debut in der Champions League gaben und dabei einen richtig guten Eindruck hinterließen. Irgendwer müsste mir mal erklären, warum man einen Fabian Giefer holt, wenn man ein derartiges top Talent wie Wellenreuther im eigenen Nachwuchs hat, dem eigentlich nur noch ein wenig die Fähigkeit zu fehlen scheint, das Spiel auch mal schnell zu machen. Nerven scheint dieser Junge jedenfalls nicht zu besitzen, wenn man sich anschaut, wie er schon gegen Bayern auftrat und jetzt auch gegen Spieler wie Benzema und Ronaldo.

Und auch Platte hat für mich ein hervorragendes Debut gefeiert. Hinter jedem Ball her gerannt, gekämpft, gebissen und gekratzt und am Ende leider nur die Latte getroffen. Ich hätte dem Jungen das Tor wirklich gegönnt. Der Unterschied zwischen Schalke und Madrid war in dieser Situation einfach das Glück, dass Marcelos Ball den Weg in den Winkel fand, während Platte leider nur die Latte traf.

Für die Zukunft kann man auf jeden Fall festhalten, dass nach wie vor Talente vorhanden sind, die großes Potential haben und dass Schalke insgesamt dank Roberto Di Matteo auf einem absolut richtigen Weg ist. Wenn die Verletzten erst einmal zurückkommen, wird das auch offensiv wieder besser. Ich hoffe nur, dass man diese ständigen Verletzungen langsam mal in den Griff bekommen kann und dass es dem Trainer gelingt, die individuellen technischen Schwächen abzustellen. Dass selbst einem Boateng mehrfach der Ball einige Meter wegspringt, ist eigentlich schon verwunderlich.

Gleichzeitig hoffe ich, dass man Di Matteo auf Schalke die Chance gibt, langfristig zu arbeiten und auch das Umfeld mal ruhig bleibt. Und ich hoffe, dass auch Di Matteo die Lust hat, den langen Weg bis zum Ende zu gehen und nicht unterwegs ein großer Verein auftaucht, der ihn von Schalke weg locken kann.

, ,

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.