Annette Lindemann: unvergessen

Für die gestrige Samstagsausgabe der WAZ muss dem Verlag ein ausdrückliches Lob ausgesprochen werden.

 Für die gestrige Samstagsausgabe der WAZ muss dem Verlag ein ausdrückliches Lob ausgesprochen werden.

Schon zum zweiten Mal in diesem noch jungen Jahr ruft die WAZ den Fall der seit 8 Monaten vermissten Annette Lindemann aus Buer in Erinnerung. Gestern sogar mit einem impliziten Hinweis auf dessen Relevanz. Ganzseitig und relativ akribisch seziert und chronologisiert Stefan Wette das schier unfassbare Geschehen der letzten 8 Monate.

-Anzeige-

-Anzeige-


Noch immer steht fest: Haupttatverdächtiger ist Dirk L. Die Last der Indizien ist erdrückend und sein Lebenswandel erweckt den Eindruck, dass er ein Zeitgenosse zu sein scheint, mit dem man, auch wenn er nicht als Mörder überführt werden sollte, besser nichts zu tun haben möchte. Als gänzlich egoistisch und krankhaft narzistisch kann sein mutmaßliches Verhalten umschrieben werden. Die eigene Frau zu betrügen ist schon eine Sache, die auf einen schwachen Charakter hinweist. Ein derartiges Doppelleben zu führen, wie es der WAZ Artikel heute skizziert, ist hingegen pathologisch und muss zwangsläufig in einer Katastrophe enden. Entspricht die Berichterstattung der Wahrheit, wovon inzwischen auszugehen ist, dann hat(te) Dirk L. neben seiner Ehefrau eine schwangere Geliebte mit der er eine seperate Wohnung unterhielt sowie nebenbei noch sexual Kontakte zu weiteren Frauen. Als die Geliebte nicht länger im Schatten der Ehefrau stehen und diese für eine Aussprache treffen wollte, musste Annette Lindemann offenbar weichen. Die Polizei vermutet, dass der Druck auf Dirk L. zu groß geworden sei, da ein Auffliegen seiner Affäre seinen finanziellen Ruin bedeutet hätte.

Die Polizei geht daher davon aus, dass: „[…] er seine Ehefrau in der Nacht zum 30.Mai 2010 im Schlafzimmer der Ehewohnung getötet und die Leiche an einen unbekannten Ort gebracht hat“ (vgl. WAZ GE 22.Januar 2011). Knapp einen Monat später, am 25.Juni 2010 fanden Spaziergänger dann den vollständig ausgebrannten Mercedes Viano in einem Waldstück in Marl. Im Anschluss fand mann auf einer Halde zwei verbrannte Matratzen in unmittelbarer Nähe einen Knopf dessen Spuren auf Annette Lindemann rückschließen lassen. Die Schlüsse, die man aus den Funden ziehen könnte sind grausam, denn beidesmal hat es den Eindruck, als hat jemand Spuren verwischen wollen. Spuren eines blutigen Mordes. Vielleicht.

Denn so schlüssig die Indizien auch sind, es bleiben Indizien. Für eine Anklage fehlt der wichtigste Beweiß: Die Leiche. Und ein Indizienprozess scheint der Staatsanwaltschaft zu riskant. Denn: Kann man dem Ehemann aus Mangel an Beweisen den Mord nicht nachweisen, so wird er freigesprochen. Sollten in der Folgezeit dann neue, eventuell auch stichhaltigere Beweise auftauchen, kann er in Deutschland kein zweites Mal wegen des selben Vergehens angeklagt werden.

Es bleibt abzuwarten mit welcher Strategie die Staatsanwaltschaft an diesen Fall herangehen wird. Hoffen wir, dass es die richtige sein wird.

27 Kommentare zu “Annette Lindemann: unvergessen”

  1. Herbert W.
    26. Januar 2011 at 23:49 #

    Vielen Dank Stefan Wette und WAZ und vielen Dank an gelsenscan. Und ich dachte die WAZ unterliege der staatlichen Zensur, daß nicht sein kann was nicht sein darf. Aber in einer Sache muss ich zum WIEDERHOLTEN Male widersprechen. Es sitzen in Deutschland Hunderte von „Mördern/Tätern“ in Haft auf Grund von sog. „Indizienprozessen“. Ein Gericht kann sehr wohl, bei einer erdrückenden Indizienkette, einen mutmasslichen Täter verurteilen. Ich weiß wovon ich spreche. Mein Sohn erlebte dies vor knapp 16 Jahren und mit ihm die gesamte Familie!!! Und wie schon einmal erwähnt: Harry Wörz und Franz-Josef Sträter(letzterer aus dem Sauerland wie ich), saß 20!!!Jahre für einen Mord der IHM nie bewiesen wurde. Mein damals bester Freund, Oberstaatsanwalt Dr. Karl Kroll, verstorben 1992, hat Herrn Sträter damals angeklagt. Und ich weiß aus erster Hand, dass er bis zu seinem Tod immer ein schlechtes Gefühl hatte, da es einen weiteren Hauptverdächtigen gab, der NIE befragt/belangt wurde. Zwei Jahre später geschah ein fast identischer Mord, der NIE aufgeklärt wurde!!!aha. Herr Sträter saß zu dem Zeitpunkt aber in Werl im Knast.hmm…Wenn dieser Herr L…davonkommen sollte, wäre das, meiner Meinung nach, eine politische Entscheidung. Ausserdem gäbe es für Herrn Dirk L. ein handfestes Motiv, da er bei einer Trennung finanziell GANZ SCHLECHT ausgesehen hätte. Wie kommen denn, bitteschön, die Matratzen mit Blut in den Wald??? Leute, das SIND Beweise. Was denn noch? Aber ich kann mich nicht weiter aufregen, alles kommt wie es kommt. Und der Bürger wird noch weniger Vertrauen in die überarbeitete und gegängelte Polizei/Justiz haben, wenn Dirk L. ungeschoren davonkommen sollte. Die armen vier Kinder. Wenn ich an die denke kommen mir alten Knacker die Tränen…Herbert/Sauerland

  2. Yorkie
    31. Januar 2011 at 15:11 #

    Ich bin sehr erleichtert über die Berichterstattung in der WAZ. Es zeigt doch, dass Fr. Lindemann nicht vergessen ist. Ich bin davon überzeugt und ich habe nach wie vor Vertrauen in die Ermittlungsarbeit der Polizei, dass Herrn Dirk Lindemann die Tat nachgewiesen werden kann. Jeder möchte diesen Menschen lieber verhaftet wissen denke ich, eben weil er auf freiem Fuß ist und Kontakt zu seinen mittlerweile 5 Kindern hat. Mir ist es ein Rätsel wie man mit einer solchen Lüge Tag für Tag seinen Kindern ins Gesicht schauen kann. Immerhin sind es ja keine Kleinkinder mehr und die älteren werden doch auch sicherlich mal „kritisch“ bei Papa nachfragen, ob es stimmt, was die anderen Leute sagen bzw. in der Zeitung steht? Auch die neue Lebensgefährtin mit der er ein gemeinsames Kind hat muss doch irgendwann erkennen, dass es nicht wirklich gut ist mit so einer Person zusammen zu leben! Ich wünsche mir einen Durchbruch bei den Ermittlungsarbeiten wie im Falle Mirco, wo man auch das ein oder andere Mal dachte, der Mörder ist nicht auffindbar. Niemand kann eine Leiche restlos verschwinden lassen, und schon gar nicht ohne Mitwissende. Da der Mann scheinbar ohnehin kein Gewissen hat, bleibt nur zu hoffen, dass bald die Leiche von Fr. L. gefunden wird. Meine Gedanken sind jedenfalls bei den Kindern und dem Bruder von Frau Lindemann, der nicht nur seine Schwester verloren hat, sondern auch seine Neffen.

  3. Anja
    19. Februar 2011 at 22:01 #

    Hallo,

    ich kann nicht verstehen, warum der Ehemann nicht in Haft genommen wird. Er war doch eindeutig der Käufer von 2 neuen Matratzen und muss somit erklären können was es mit den verbrannten Matratzen auf sich hat.

    Ich finde, die Medien berichten viel zu wenig über diesen tragischen Fall.
    Natürlich gäbe es noch die geringe Chance das Frau L. lebt, warum gibt es keine weiteren Suchaktionen und Aufrufe durch die restliche Familie?

    Wer schaut nach den Kindern? Werden diese betreut und psychologisch begleitet? Müssen die Kinder tatsächlich weiter beim Vater leben?

    Ich finde es sehr traurig wenn ich sehe über welchen Mist tagtäglich berichtet wird und wie wenig in diesem Fall.

  4. Anna
    6. März 2011 at 21:23 #

    Auch ich komme aus unmittelbarer Umgebung und denke immer wieder an A. Lindemann. Ich kannte sie nicht persönlich, doch geht mir diese schlimme Geschichte nicht aus dem Kopf.
    Ich kann mich nur meiner Vorrednerin anschliessen – mir dreht sich der Magen um, wenn ich an die Kinder denke. Auch ich habe Kinder in dem Alter und bin mir sicher, dass die Kinder einiges wissen oder ahnen, was das Zusammenleben (wenn es denn so ist) mit dem Vater sehr schwer macht.
    Es wäre schön, weiterhin informiert zu werden – ich denke, es gibt viele Gelsenkirchener, die Frau Lindemann nicht vergessen haben!

  5. erna
    8. März 2011 at 18:08 #

    ich kannte frau lindemann weil unsere kinder zusammmen zur schule gegangen sind. sie war eine sypatische frau,die kinder standen bei ihr an erster stelle.ob tag deroffenen tür oder basar in der schule sie war immmer mit dabei.wie kann man den kindern nur die mutter nehmen??????

  6. John
    14. März 2011 at 15:12 #

    @ Yorkie
    Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass die Geliebte noch mit dem Mörder zusammenlebt???
    Einfach mal besser informieren bevor man derartigen Stuss in die Welt setzt! Weniger ist manchmal mehr.

  7. Herbert W.
    12. April 2011 at 09:01 #

    @John: Sehr geehrter Mitschreiber. Wenn Sie bessere Informationen haben als wir, dann beleidigen Sie uns doch nicht mit STUSS, sondern klären uns alle einmal auf. Und nicht einfach nur einen-nicht bewiesenen-Kommentar absetzen und dann verschwinden. Ziemlich feige. Klären Sie uns auf. Danke. mfG Herbert/Sauerland

  8. claudi
    12. April 2011 at 22:14 #

    WIrd eigentlich an diesem Fall noch gearbeitet???? Habe immer das Gefühl er wird einfach unter den Teppich gekehrt! Die armen Kinder sollten eigentlich Grund genug sein, mal den Arsch hoch zu bekommen, liebe Justiz.
    Oder müssen wir nun auf Gerechtigkeit von oben hoffen???????

  9. Christa
    18. April 2011 at 12:19 #

    schieße mich meiner Vorrednerin an, da auch ich das Gefühl habe, dass der Fall einfach in Vergessenheit gerät – Hallo Dennis, gibt es gar nichts neues? Kann jemand so einfach wegkommen, indem er zu Fragen der Polizei einfach schweigt? Ich verstehe hier so manches nicht. Wäre schön zu wissen, dass überhaupt noch jemand an der Aufklärung arbeitet – wie muss das für die Polizei sein, die Kinder weiterhin in der Obhut des Hauptverdächtigen zu wissen? Was ist mit dem Jugendamt?

  10. Dennis
    19. April 2011 at 22:43 #

    Hallo Christa, ich weiß das leider auch nicht. Bin ebenfalls auf Hinweise der Leserschaft, befreundete Journalisten und die Presse angewiesen. Ich gebe euch Recht bei dem Eindruck, dass aktuell der Fall in Vergessenheit gerät.

  11. Robert
    15. Mai 2011 at 21:20 #

    auch mich würde interessieren, ob die Polizei kein Photo des Ehemannes veröffentlichen darf? Da er der Hauptverdächtige ist, wäre es so mit Sicherheit einfacher, dass sich doch jemand erinnert, ihn im letzten Jahr gesehen zu haben.

    Dennis, wissen Sie, ob dies in einem Fall möglich ist, indem die Indizien eine so klare Sprache sprechen? Gibt es keine andere Möglichkeit, als darauf zu warten, dass Annette Lindemanns Leiche gefunden wird?

  12. Marie
    16. Mai 2011 at 12:40 #

    Beschämend, dass sich die Öffentlichkeit so gar nicht für die Mutter von 4 Kindern interessiert.
    Was ist mit dem Bruder? Gäbe es hier mehr Druck seitens der Öffentlichkeit oder der Familie würde auch die Justiz endlich Handlungsbedarf sehen

  13. Mario
    17. Mai 2011 at 00:20 #

    Das öffentliche Interesse wird hier – wie in jedem strafgesetzlichen Ermittlungsverfahren dieses Rechtsstaats – von der zuständigen Staatsanwaltschaft vertreten. Zudem zeigen die vielen Kommentare, die allein hier auf diesem Blog zu diesem Thema eingegangen sind, dass einige Teile der Öffentlichkeit zudem sehr wohl ein (persönliches) Interesse an dem Fall und seiner Aufklärung haben – aus welchen Motiven auch immer. Eine Verschmähung der Öffentlichkeit ist demnach unangebracht; allenfalls kann die Arbeit der Staatsanwaltschaft hinterfragt und kritisiert werden – und das kann jeder tun: per Brief, per Blog, per Leserbrief an eine (Lokal)zeitung oder meinetwegen auch per Flockdruck auf einem getragenen Tanga im Leopardenmuster. 😉

  14. claudi
    8. Juni 2011 at 23:36 #

    Immer noch nichts Neues………….wie traurig

  15. Jule
    5. Juli 2011 at 20:53 #

    Ihr kennt/(kanntet) Annette überhaupt nicht genauso wenig wie Dirk von daher habt ihr alle keine Ahnung wie Dirk so war b.z.w Annette…..=((..

  16. Birgit
    10. Juli 2011 at 22:02 #

    Also JULE…hier gab es ja schon so einige nicht nachvollziehbare Kommentare. ABER: Deiner toppt sie alle! Da sich hier alle tief betroffen von Schicksal von Frau Lindemann und ihrer Familie (Kinder, Bruder etc.) zeigen kann es ja nur sein, dass es Dich ärgert, dass hier der Ehemann Dirk Lindemann nicht so gut wegkommt. Du sagst, keiner kannte weder ihn, noch sie. Mag sein, aber weisst Du was? Das was man von Fr. Lindemann weiß bzw. kennt, schockt mich irgendwie nicht, sondern lässt mich eher denken: tolle Mutter/Frau, sehr engagiert, hätte ich gerne gekannt. Bei dem was man von H. Lindemann hört denkt sich jeder normal denkende Mensch: Gut, dass ich den nicht kenne bzw. kennengelernt habe. Was bezweckst Du mit Deinem Kommentar denn eigentlich? Sollen wir jetzt Herrn Lindemann bedauern, weil er sich nicht mehr so wirklich gut in der Öffentlichkeit zeigen kann? Wenn er keinen Dreck am Stecken hätte, würde er sich mehr bei der Suche nach seiner Ehefrau engagieren und an die Öffentlichkeit gehen, oder? Ist schon doof, wenn erst die Frau verschwindet, zu spät vermisst gemeldet wird, ich dann noch zu blöd bin Beweismittel zu verbrennen bzw. verschwinden zu lassen und dann auch noch rauskommt, dass man frauentechnisch mehrgleisig fährt, Kinder in die Welt setzt usw. Wenn dieses Bild von mir in die Öffentlichkeit käme, und mir täte man damit Unrecht, entschuldige bitte liebe Jule, dann setzte ich alles daran, nicht weiter im Fokus der Beschuldigungen zu stehen. Hm. Keine Ahnung was im Hintergrund passiert. Immerhin berichtet ja niemand mehr über Annette, bzw. hört man irgendetwas von der Polizei. Eine Sauerei ist es aber so oder so. Aber weisste was? Selbst wenn der Täter vor Gericht landet, es gibt einen der ist früher oder später immer Gerecht. Ich bin nicht wer weißt wie gläubig, aber davon bin ich überzeugt! So Jule, dann setz uns doch mal in Kenntniss darüber, wie Herr Lindemann sonst so ist. Abergesehen von dem, was wir schon wissen.

  17. Jule
    20. Juli 2011 at 17:53 #

    Ja klar. Hab das da hingeschrieben, weil ich sie einfach vermisse und so. Ist doch jetzt auch egal…

  18. Birgit
    27. Juli 2011 at 21:31 #

    Jule, es tut mir leid, wenn ich etwas ruppig war. Aber das ist doch das eigentliche Problem des ganzen: dass es tatsächlich noch Menschen gibt, die es bedauern, wie mit DL umgegangen wird! Nie neuesten Nachrichten vom Besitz der Kinderpornographie macht die Geschichte noch absurder als sie ohnehin schon ist! Ich hoffe so sehr, dass die Kinder nun endlich in Sicherheit sind – und man kann ja nun wohl davon ausgehen, dass die Kinder nicht unbedingt sicher waren/sind! Jule, Du schreibst, dass Du sie vermisst und das glaube ich Dir. Der Fall muss aufgeklärt werden. Der Typ gehört weggesperrt. Und früher oder später wird dann auch das Schicksal von Frau L. aufgeklärt werden. Der ganze Ablauf der Suche und der Anklage ist mir ohnehin ein großes Rätsel. Wenigstens wird derzeit wieder groß in den Medien über den Fall berichtet. Es ist über ein Jahr her und für die Kinder, die Familie und die Freunde tut mir das alles so unendlich leid.

  19. erna
    14. Oktober 2011 at 21:25 #

    gibt es neuigkeiten im fall lindemann??? kannte Frau Lindemann persöhnlich ,unsere kinder sind zusammen zur Schule gegangen. Eine sympatische Frau ,ich muss oft an sie und ihre Kinder denken. was mögen die armen Kinder denken und sich fühlen??? Ich hoffe dasFau Lindemann gefunden wird.Das ihre Kinder zur Ruhe kommen.

  20. Birgit
    19. Oktober 2011 at 09:45 #

    Endlich mal wieder Neuigkeiten im diesem Fall! Heute hat die WAZ ja mal ordentlich Bericht erstattet, das freut mich sehr. Noch mehr freue ich mich, dass Herr Lindemann – zwar wegen anderer Delikte – nun endlich dorthin kommt, wo er hingehört! Ich denke, dass jetzt die Sache aufgeklärt wird. Zerstört hat er die Familie ja bereits im letzten Jahr und die Kinder hat er gestern nun auch noch verloren. Nun kann er auch mit der ganzen Wahrheit rausrücken und hilft mit seiner Aussage wenigstens den Kindern. Falls man die Leiche von Fr. Lindemann findet, könnten wenigstens die Kinder, Freunde und die Familie Abschied nehmen und hoffentlich „zur Ruhe“ kommen. Zumindest hätte man dann endlich Gewissheit. Mich würde nur interessieren, was nun mit den 4 Kindern passiert? Bisher waren sie doch bei Dirk L. Und nun? Gibt es Familie bzw. Freunde die sie aufnehmen oder kommen die in Pflegefamilien? Geschockt hat mich in dem Artikel auch die Aussage von Herrn L.: er könne nicht am Prozess teilnehmen, weil sein ältester Sohn an Krebs erkrankt ist.

    Was ich immer noch nicht verstehen kann, ist die Tatsache, dass man noch kein Foto von Dirk L. veröffentlicht hat! Vielleicht käme dann der entscheidende Hinweis aus der Bevölkerung. Ich hoffe so sehr, dass diese schlimme Geschichte nun mit einem Geständnis von Herrn L. zum Ende kommt und der Typ im Gefängnis bleibt bis ans Ende seiner Tage.

  21. claudi
    19. Oktober 2011 at 22:18 #

    Habe gerade gelesen, dass er nun sitzen wird. Vorerst. Ja, das freut mich für Frau Lindemann.Wollen wir hoffen , das die Zeit im Knast ihn zu einem Geständnis bewegt. Wünsche den Kindern von Herzen alles Gute. Hoffentlich finden sie eine neue Familie.

  22. Anne
    5. Februar 2015 at 02:27 #

    Der Tag kommt. Dann macht er ein Fehler. Ich hoffe nur das es nicht wieder heißt, dass er eine schlechte Kindheit hatte.

  23. Alvarez Maria
    17. September 2016 at 11:55 #

    Bitte last den Fall Annette Lindemann nicht ruhen , an den Bruder von Frau Lindemann warum melden Sie sich nicht mal und gehen an die Öffentlichkeit um das eventuell bei Aktenzeichen gesendet wird. Maria

  24. Thomas Mäurer
    13. Februar 2019 at 14:16 #

    Ich frage mich manchmal, ob die Leiche von Annette Lindemann nicht in dem schwarzen Mercedes Viano war, der am 25.6.2010 in einem Waldstück bei Marl, völlig ausgebrannt, gefunden worden war. Von einem Beweis, dass die Leiche nicht in diesem PKW gewesen sein kann, habe ich auffälligerweise noch nichts gehört. Da der ausgebrannte PKW gar nicht so lange nach dem Auffinden zur Verschrottung freigegeben wurde, ist dieses potentielle Asservat natürlich nicht mehr vorhanden und alles Weitere Spekulation. Ich habe den Eindruck, dass die Staatsanwaltschaft in diesem Fall nicht akribisch genug gearbeitet hat.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Links anne Ruhr (24.01.2011) » Pottblog - 24. Januar 2011

    […] Anette Lindemann bleibt unvergessen (Gelsenkirchen Blog) […]

  2. Fall Lindemann liegt noch nicht bei den Akten // Gelsenkirchen Blog - 2. Juni 2012

    […] Radio Emscher Lippe heute mitteilt, liegt der traurige Vermisstenfall der Annette Lindemann aus Buer noch nicht bei den Akten. Die Polizei ermittelt auch noch zwei Jahre nach dem mysteriösen […]

  3. Polizei rollt den Fall von Annette Lindemann neu auf! - Gelsenkirchen Blog - 21. Juli 2015

    […] Der Vermisstenfall von Annette Lindemann wurde damals auch im Gelsenkirchen Blog viel diskutiert. […]

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.