15 Tote auf der LOVEPARADE

Bei der Loveparade in Duisburg ist es zu einer Katastrophe gekommen. Bei einer Massenpanik sind hunderte Menschen verletzt und 15 Menschen zu Tode gekommen. Derzeit überschlagen sich die Meldungen bei derwesten.de, Spiegel Online  und RP Online. Auch das Pottblog und die Ruhrbarone haben schon eine Notiz veröffentlicht.

Aktuell werden die Besucher der Loveparade gebeten, das Gebiet ruhig und kontroliert zu verlassen. Der Duisburger Bahnhof ist aber mittlerweile ob des Andrangs gesperrt. Die Stadt Duisburg scheint mit der Situation schwer überfordert zu sein. Die öffentliche Sicherheit war nach Augenzeugenberichten zumindest am Tunel, an dem die Panik ausbrach, zu keiner Zeit gewährleistet. Vereinzelte Besucher haben die Polizei auf die Situation im Tunnel aufmerksam gemacht. Passiert sei offensichtlich nichts. Auch Spiegel Online berichtet über Augenzeugen, die die Polizei offenbar darauf hinwiesen , dass die Situation im Tunnel gefährlich gewesen sein soll.

In der Geschichte der Loveparade, markiert dieser Vorfall einen traurigen Höhepunkt. Nun steht die Frage im Raum, ob die Loveparade in Gelsenkirchen im nächsten Jahr überhaupt stattfindet.

Für Angehörige wurde eine Hotline eingerichtet: 0203/94000

,

15 Kommentare zu “15 Tote auf der LOVEPARADE”

  1. Kai
    24. Juli 2010 at 19:51 #

    Jetzt weiß ich leider, dass meine Bedenken vom Freitag absolut berechtigt waren. Da wurde nämlich gemeldet, dass das Gelände maximal für 500000 Besucher ausgelegt ist und mindestens 1 Million Menschen erwartet werden.

    Aus dem Live-Ticker von derwesten.de habe ich diese Aussage:

    „+++ 18.32 Uhr +++

    Die offizielle Besucherzahl ist übrigens bekannt gegeben worden: 1,4 Millionen. Auf das Festgelände passten 400.000 bis 500.000, hieß es im Vorfeld.“

    Wie kann man bei solchen Voraussetzungen so eine Veranstaltung überhaupt starten? Mein Beileid den Angehörigen der Todesopfer. Das hätte so meiner Meinung nach nicht passieren müssen, wenn die Organisatoren mal nachgedacht hätten und nicht, wie es den Anschein hat, völlig überfordert gewesen wären…

  2. Dennis
    24. Juli 2010 at 20:02 #

    Zumal es bekannt war, dass es eng werden würde. Hier ein Kommentar bei derwesten.de vom 22.7 http://twitpic.com/289wsj

  3. Maik Gorski
    24. Juli 2010 at 20:30 #

    Für die Loveparade in Gelsenkirchen 2011 wars das damit. Gott sei dank.

  4. AndreSt.
    25. Juli 2010 at 10:19 #

    Ich bin Gelsenkirchener Bewohner und hatte mich riesig auf dieses Event in 2011 gefreut. Loveparade in Gelsenkirchen – wäre der Wahnisnn gewesen.

    Nun sage ich aber: Absagen!!! Unbedingt. Auch Gelsenkirchen kann wie Duisburg nicht mit 1,5 Mio. Menschen klarkommen. Der Hauptbahnhof ist viel zu klein. Und: Es spricht sich rum, daß das ganze auf dem Berger Feld steigen soll, also vermutlich auf dem Parkplatz von Schalke bzw. auf der großen Wiese bei Schloß Berge oder auf der Kurt Schumacher Str. Wie sollen da 1,5 Mio Menschen hin??? Nehmen wir mal an, die Kurt Schumacher Str. wäre 8 km lang und diese Straße ist ziemlich lang (weiß es nicht genau), dann müßten bei 1,5 Mio Besuchern pro Meter auf der Straße 187 Menschen nebeneinanderstehen. Wie soll das denn gehen?? Und was wenn es nochmehr Besucher werden?

    Ich selbst wollte eigentlich auch zur Loveparade nach Duisburg, hab nur übersehen, daß es an diesem Samstag war und nicht nächste Woche. Nachdem ich die Bilder auf Youtube und im Fernsehen gesehen habe, bin ich froh, daß ich da nicht war. Schreckliche Bilder.

    Ich trauere um die 19 Opfer und mein Mitgefühl gehört den Angehörigen. Ich hoffe, daß es den fast 350 Verletzten bald wieder gut geht.

    Also: Als Gelsenkirchener sage ich für 2011: Absagen!!! Das einzigste Vernünftige was man aus der furchtbaren Tragödie von gestern machen kann. Solche Bilder möchte ich nicht nocheinmal sehen und schon gar nicht in Gelsenkirchen!

  5. Kai
    25. Juli 2010 at 10:27 #

    Inzwischen sind 19 Tote und 342 Verletzte bestätigt. Wirklich traurige Geschichte das. Und gleichzeitig liest man auf derwesten.de das ein Experte das Sicherheitskonzept verteidigt hat (http://www.derwesten.de/nachrichten/Experte-verteidigt-Sicherheitskonzept-id3280108.html). Irgendwie kann ich das nicht fassen, wenn ich diese Zahlen sehe…

  6. AndreSt.
    25. Juli 2010 at 10:59 #

    Daß die Stadt das Sicherheitskonzept verteidigt ist doch klar. Wer gibt als Stadt schon zu, daß die das falsch geplant haben? Dann krigen die doch nie wieder eine Großveranstaltung nach Duisburg. Ist Taktik. Traurige Taktik. Auf NTV ist im Laufband unten sogar zu lesen, daß der Platz am Güterbahnhof in Duisburg nur für 250.000 Besucher war. Wie kann man denn so blöd planen. Jeder Idiot weiß doch, daß da wohl mehr als 250.000 kommen und in den letzten Jahren waren es immer 1,2 bis 1,6 Mio. Besucher.

    Das konnte jeder vorhersehen, daß das nicht gut ausgeht mit einem Eingang/Ausgang zumal die Leute da von 2 Seiten reinkamen in den Tunnel und der Zugang zur Loveparade in der Mitte war. Hab die Bilder auf Youtube gesehen, da war es voller wie auf schalke in der Nordkurve, kein Vor und kein Zurück und außen überall die Betonwände, wo man keinen Ausweg hat.

    Den Besuchern, die da auf die Treppe bzw. auf die Leiter und auf den Berg geklettert sind kann man keinen großen Vorwurf machen. Wenn du fast erdrückt wirst und erstickst in so einem gedränge und nirgends hin kannst, ist doch klar daß man jeden weg nimmt, hauptsache raus da. Und gegen eine Massenpanik kannst du auch nix machen, wenn du mitten drin bist. Ich war Gottseidank nicht da, weil ich wie oben erwähnt, den termin verwechselt habe. Muß Kastrophe gewesen sein, für die, die das durch den Tunnel mußten.

  7. Maik Gorski
    25. Juli 2010 at 11:46 #

    Ich wüsste auch nicht wo die hinsollen. Auf der Kurt Schumacher Straße springen starben ja schon bei Schalke Events einige Menschen, weil sie volltrunken unter die Straßenbahn gekommen sind. Gelsenkirchen braucht soetwas wirklich nicht. Da stimm ich dir zu AndreSt.

  8. AndreSt.
    25. Juli 2010 at 21:30 #

    Ja ist wirklich so, die Kurt-Schumacher Str. ist neben den Autobahnen sicherlich der größte/längste platz in gelsenkirchen für sowas, aber selbst da würden wie oben errechnet nie alle hinpassen. Und dann käme auch noch das Problem der An/Abreise dazu. Ist richtig, selbst bei Schalke-Spielen oder Konzerten gehts schon bei der Straßenbahn 302 drunter und drüber, wie soll das denn bei einer Loveparade dann gehen? Nochmal Duisburg mit Toten und vielen Verletzten? – Nein Danke.

    Na Gott sei dank – Die Loveparade wurde offiziell abgesagt. Nur traurig und schockierend, unter welchen Umständen das nun passieren mußte. Eigentlich war die Loveparade ja ein tolles Ereignis – ein frohes und fröhliches Fest der Superlative – naja bia gestern nachmittag zumindest.

    Mittlerweile wurden alle Opfer identifiziert und leider laut Fernsehen ist auch ein Gelsenkirchener/Gelsenkirchenerin unter den 19 Toten. Mehr Infos gibt es aber noch nicht. Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen der opfer, besonders deren des Gelsenkirchener Opfers.

    Und zu der „Super-Pressekonferenz“: Alle halten sich bedeckt, verteidigen das Sicherheitskonzept auch noch. Ein Skandal! Manche behaupten sogar, da wäre nur 105.000 Besucher gewesen. Wer glaubt denn so einen Quatsch? das sieht man doch auf allen Bildern, daß das ein vielfaches mehr war. Vor dem Unglück haben alle noch mit 1,4 Mio. Besuchern geprahlt und nach dem Unglück, wo bekannt wird, daß eh nur 300.000 auf das Gelände gepaßt hätten, sind es nur noch 105.000????? Typisch Politiker!! Echt skandalös und empörend!

    Schade, daß die Loveparade nun unter solchen Bedingungen abgesagt werden muß – für immer. Aber unter den mangelnden Sicherheitsvorkehrungen oder bei dem Massenansturm auf zu engem Raum und zu engen Zuwegen bin ich ganz froh über die Absage. Loveparade ala Duisburg in Gelsenkirchen – Nein Danke.

    Nach den Bildern und Vorfällen muß man ja schon überlegen, ob man überthaupt am Wochenende in die Nordkurve auf Schalke oder auf die Cranger Kirmes gehen kann. da ist es ähnlich voll und auch Besoffene und so. Ich muß jeden Tag immer über den Hbf Bochum Richtung UNI Bochum mit der U35 morgens und mittags. Selbst da ist es mir zu eng und manchmal bekommt man Angst.

    Ich hoffe, daß alles lückenlos aufgeklärt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Sowas darf nie wieder passieren.

  9. Dennis Farin
    25. Juli 2010 at 22:14 #

    Grausam was da passiert ist. Aber es ist ja bereits bekannt das es keine Loveparade mehr geben wird. Dieses schaurige Ereignis würde das eigentlich fröhliche Event bei jedem Schritt auf Ewig verfolgen. Ich war glücklicherweise / leider nicht dabei. Leider, weil ich eigentlich schon gerne mal eine LP mitgemacht hätte und nun in GE die Chance sah. Ist es wahr das bis auf den Punkt als die ersten von dem Geländer stürzten eigentlich noch ruhig war ? Eng, heiß, ungemütlich, aber doch noch nicht gefährlich oder panisch ?

  10. Schnuck09
    25. Juli 2010 at 22:22 #

    Also ich bin auch total geschockt…versteh das nicht das die nicht sofort den tunnel gesperrt haben,ers nachdem es passieren musste?!schlimm
    viele augenzeugen haben ja erzählt das viel einfach auf die leute draufgtreten sind…
    einfach schrecklich…
    da wollten die leute einfac feiern gehn und kommen garnicht mehr wieder nach hause…

  11. robin
    25. Juli 2010 at 22:25 #

    eigentlich wollte ich nächstes Jahr zur loveparade in Gelsenlkirchen gehen…
    ich bin total erleichtert das sie da nicht ist aber irgendwie auch traurig

  12. Stefan
    26. Juli 2010 at 07:01 #

    Irgendwie musste ich an Klaus Lage denken „1000 mal ist nix passiert…“

    Dass bei einer solchen Massenveranstaltung mal irgendwas böse schief geht, war seit zehn Jahren absehbar. Nun hat’s Duisburg erwischt und das ist für die Stadt genauso schlimm, wie für die Betroffenen und ihre Familien.

    Wer sich noch an die öffentliche Hinrichtung Bochums letztes Jahr erinnert, kann aber auch ermessen, unter welchem Erfolgsdruck hier alle Beteiligten gestanden haben.

    Wer schon eimal eine Großveranstaltung angemeldet hat weiss, dass in der Genehmigung von einer bestimmten maximalen Personenzahl die Rede ist und es wäre natürlich interessant, diese Zahl mal zu lesen…

    Andererseits muss man aus Fairness gegenüber der Organisation auch zugeben, dass dieses Unglück auch bei den zulässigen 250.000 Besuchern hätte eintreten können.

    Je mehr man im WDR gestern über die Vorfälle gesehen und gehört hat, verdichtete sich das Bild, dass einige Besucher (aus welchen Gründen auch immer) an der Rampe seitlich die Wänder erklommen haben um dem Gedränge zu entgehen, dass für sich gesehen zwar unangenehm aber nicht gefährlich war.

    Einige mussten aus der Menge herausgezogen werden und wegen Kreislaufversagens behandelt werden. Etwas, dass auf praktisch jeder Großveranstaltung mit dichten Menschenmengen zu Tagesordnung gehört.

    Als dann einige Kletterer in die Menge zurückfielen, fing die Panik und das tödliche Gedränge an.

    Wenn das tatsächlich der Verlauf war, dann stellt sich die berechtigte Frage wie man dies (außer durch Absage der Veranstaltung im Vorfeld) hätte verhindern sollen. Das wäre kein konzeptionell erfassbares Problem, sondern idiotisches Fehlverhalten einzelner…

  13. Schnuck09
    26. Juli 2010 at 08:26 #

    ja es auch total traurig..war extra dieses jahr nicht weil ich nächstes jahr hier in ge gehen wollte…
    aber mal sehen ob das dabei bleibt das nie wieder die loveparade ist,ist ja schon ne sehr grosse veranstaltung…

  14. Kai
    26. Juli 2010 at 10:24 #

    Aus einem Artikel auf bild.de, der die Namen einiger Todesopfer nennt habe ich inzwischen erfahren, dass ich die 23-jährige Gelsenkirchenerin, die in Duisburg ums Leben gekommen ist von früher aus der Schule kannte.

    Das macht das Ganze nochmal eine ganze Ecke realer. Wirklich schrecklich!

    Mein Mitgefühl gilt ihren Angehörigen und natürlich auch allen Angehörigen der anderen Opfer. Diese Tragödie hätte so nie passieren dürfen…

  15. steffi
    26. Juli 2010 at 14:22 #

    also ganz ehrlich selber schuld, da es soweit gekommen ist !!!!
    ich finde es fahrlässig so zu handeln und ein gelände freigeben wo nur 250.000 menschen draufpassen aber das sechsfache dahin geht damit muss man einfach rechnen!!!!
    ich habe früher in gelsenkirchen gewohnt und bin froh das die loveparade nich in gelsenkirchen stattfindet weil gelsenkirchen auch zu klein ist !!!!
    die loveparade hätte in berlin bleiben sollen keine stadt in nordrheinwestfalen ist dafür ausgelegt so eine menschenmasse aufzunehmen !!!
    mich macht es wütend und traurig das sowas passiern musste !!!!

Schreibe einen Kommentar

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.